Die Basilika St. Valentinus besitzt im Hauptgeläute vier Glocken.
Es ist das wohl älteste Geläut des Rheingaus, da die Gemeinde in den beiden Weltkriegen keine Glocken zu Rüstungszwecken abgeben musste.

Die größte Glocke (Ton C) mit einer Höhe von ca. 180cm und einem Gewicht von 70 Zentern stammt aus dem Jahre 1513.
Sie läutet an den Werktagen um 12 Uhr.
 
Ebenfalls aus diesem Jahr stammt die "11-Uhr-Glocke" (Ton F), die morgens um 6:30 Uhr, mittags um 11 Uhr und abends um 19:45 Uhr läutet.

Die "Drei-Uhr-Glocke" (Ton D) ist ein Umguß aus dem Jahre 1862 und ersetzt eine damals gesprungene Glocke. Sie wurde früher am Freitag zur Todesstunde Christi geläutet.
 
Die Gemeindeglocke (Ton E) wurde 1389 gegossen und wurde früher zur Weinlese oder bei Brandgefahr geläutet.

Das Kiedricher Geläute bringt, neben der historischen Orgel und dem gepflegten gregorianischen Choral, die Gotik zum Klingen.

Klaus Krechel

Glockengeläute St. Valentinus, Kiedrich